Potentilla

Fingerstrauch

Etwas Buntes für alle Fälle

Aufgrund ihrer Anspruchslosigkeit, der außergewöhnlich langen Blütezeit und des dichten, bodenbedeckenden Wuchses, gehört Potentilla zu den beliebtesten Kleinsträuchern. Ihren deutschen Namen verdanken die Fingersträucher den fünflappigen, an die Finger einer Hand erinnernden Blätter.

Die Gattung der Fingerkräuter (Potentilla) gehört zur großen Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und umfasst etwa 300 Arten. Sie kommen sowohl in den gemäßigten und kalten Klimazonen der nördlichen Halbkugel, als auch in tropischen Gebirgen vor. Bei den Fingerkräutern handelt es sich überwiegend um Stauden – ein-, zweijährige, meist ausdauernde krautige Pflanzen – nur wenige Arten sind Sträucher. Potentilla verzweigt sich willig und bildet einen dichten Teppich. Die Pflanzen können klein, kriechend, groß,üppig oder auch buschig wachsen. Je nach Sorte kann der Fingerstrauch bis zu 1,5 m hoch werden. Für den Gehölzverwender bieten Fingersträucher unzählige Einsatzmöglichkeiten. Ihr Blütenreichtum, die unauffällige Belaubung und die Genügsamkeit macht Potentilla zum idealen Begleiter in Staudenbeeten, zur Ergänzung einer Hecke oder bei einer Gruppenpflanzung. Sie passt zu fast allen Gartenthemen und fügt sich stets sanft in ihre Umgebung ein. Dabei hat Potentilla fruticosa die größte Bedeutung.

Die 2 bis 4 cm langen, zusammengesetzten Laubblätter sind gefingert oder gefiedert. Grün und schwach behaart erscheint die Lauboberseite, wobei die Unterseite hellgrün und mittel behaart ist. Als eine der besten Blühsträucher bezaubert Potentilla mit wunderschön geformten, etwa 3 cm großen Schalenblüten. Üppig, lang anhaltend und immer wieder erscheinen diese von Mai bis Oktober und locken Bienen, Hummeln und andere Insekten an. Dabei reicht deren Farbe von weiß, creme, gelb, orange bis hin zu kräftigen Rottönen. Einige Sorten blühen auch gefüllt.

Widerstandsfähig gegen Trockenheit und außergewöhnlich robust behaupten sich die Kleinsträucher und machen es dem Gärtner leicht, sich für die eine oder andere Pflanze zu entscheiden. Die lichthungrigen Fingerkräuter bevorzugen sonnige Standorte bei guter Wasserversorgung. Ist der Boden nährstoffreich und durchlässig, entwickeln sich prächtige Pflanzen. Auch im Halbschatten fühlen sie sich recht wohl, allerdings ist ein optimaler Blütenansatz nur in vollsonnigen Lagen und einem nicht zu großen Nährstoffangebot gewährleistet. Potentilla ist frosthart und stadtklimaverträglich. Die Pflege dieser genügsamen Pflanzen beschränkt sich auf das Zurückschneiden der Jahrestriebe. So werden die Fingersträucher in Form gehalten. Um einen Befall von Falschem Mehltau (Peronospora potentilla) zu verhindern, sollte längere Blattnässe vermieden werden. So ist Falllaub im Herbst unbedingt zu entfernen. Auf jeden Fall ist der Anbau von weniger anfälligen oder resistenten Sorten zu empfehlen.