Pachysandra terminalis

Dickmännchen

Pflanzempfehlung: 8 - 12 Pflanzen pro m² im Garten

Pachysandra terminalis, auch als Dickmännchen bekannt, ist ein Buchsbaumgewächs und stammt aus den Laubwäldern des östlichen Asiens und Nordamerikas. Es gilt als eine der besten bodendeckenden Pflanzen für schattige und halbschattige Lagen. Maximal 30 cm hoch werden die kleinen Sträucher und wachsen dabei aufrecht oder kriechend. Die Wurzeln sind fleischig und bilden viele Ausläufer. Als niedriger Halbstrauch wächst Pachysandra relativ langsam und bildet immergrüne, dichte Matten.

Die mittel- bis dunkelgrünen, glänzenden, verkehrt eiförmigen Blätter sind etwa 6 bis 10 cm lang, an den Trieben gehäuft und lederartig. Als weiße aufrechte Ähren zeigen sich im April und Mai die Blüten des Dickmännchens.

In Parks und Gärten ist Pachysandra terminalis zu einem beliebten Bodendecker geworden. Im Schatten oder Halbschatten großer Gehölze dienen sie nicht nur als Bodendecker, denn sie sind auch perfekt geeignet als „Laubschlucker“.

Auf fast allen Böden bildet Pachysandra terminalis einen dichten, flächigen Bewuchs. Vor allem auf lockeren, humosen, frischen bis mäßig trockenen Böden gedeihen Dickmännchen hervorragend. Die Pflanzen bevorzugen schattige oder halbschattige Plätze und breiten sich mit den unterirdischen Ausläufern recht schnell aus. Besonders zur Unterpflanzung von Gehölzen sind sie gut geeignet, da sie auch den Wurzeldruck größerer Bäume ertragen. Die Dickmännchen sind frosthart, nur in jungen Beständen können gelegentlich Spätfrostschäden auftreten. Sie sind absolut schnittverträglich, allerdings werden Schnittmaßnahmen nur selten nötig sein.

Artikeldetails

Name Pflanzenqualität Höhe Breite Preis
Pachysandra terminalis 12er Set Tb 9x9 23,88 €